Schädlingsbekämpfung Thomsen

Schaben

Deutsche Schabe   Orientalische Schabe

Bedenken Sie bei einem Schabenbefall immer:
Schaben gelten als potentielle Krankheitsüberträger!

Schaben man nennt sie auch Kakerlaken, gab es schon lange vor den Dinosauriern.

Schaben haben in Millionen von Jahren schon vieles überlebt, wie Klimakatastrophen, Atombomben und jede Menge an Bekämpfungsmitteln.

Schaben brauchen keinen Artenschutz, sie beherrschen die Kunst des Überlebens Typisch für Schaben ist die rasche Vermehrung (explosionsartig), sie ist in der Regel sehr wanderlustig , manche Arten sind auch sehr klettergewandt und sehr wärmeliebend .Die Deutsche Schabe z.B.
Die erwachsenen Tiere besitzen zwar Flügel, können aber nicht fliegen. Bei den leichteren Männchen kann man allenfalls einen Gleitflug beobachten. Dafür ist die Deutsche Schabe ein guter Läufer und kann bis zu 29 cm pro Sekunde zurücklegen. Deshalb findet man die Schabe häufig in Küchen und Nassräumen.

Kein anderes Insekt ist so ekelerregend für die meisten Menschen, wie die Schabe. Dazu kommt noch die Gefahr der Verbreitung von Krankheitserregern, Fäulnisbakterien, Pilzsporen und Allergenen.

Die meist verbreiteten Schabenarten in unserer Region sind: die Deutsche Schabe (Blattella germanica ), die Orientalische Schabe (Blatta orientalis ),die Amerikanische Schabe (Peiplaneta americana ) (etwas seltener), die Braunband Schabe (Supella longipalpa ).
Die Bekämpfung der Schaben ist nach dem Bundesseuchengesetz Pflicht, genau wie nach den Lebensmittelhygieneverordnungen. Amtliche Kontrolleure dürfen jederzeit überall prüfen! Vorsorge kann in einem Betrieb durch ein HACCP Kontrollsystem mit Unterstützung eines Schädlingsbekämpfers betrieben werden.