Schädlingsbekämpfung Thomsen

Mäuse

Hausmaus (mus muscullus)                   Feldmaus (Microtus arvalis)
                                 


Hausmäuse können immer wieder in Gebäude eingeschleppt werden und /oder nutzen die noch so kleinste Öffnung oder Möglichkeit ins Gebäude zu gelangen.
Hausmäuse sind häufig anzutreffende Schädlinge in allen unseren Lebensbereichen.Sie können schweren gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schaden anrichten.

Kabelkanäle machen sie sich auch gerne zu nutze, so wie auch in Versorgungschächten fühlen sie sich sehr wohl, dort bauen sie dann ihre Nester da sie sich vor Zugriff von außen geschützt fühlen. Haben die Mäuse es sich erst einmal gemütlich gemacht sind sie nicht nur an einem Ort im Haus gebunden

Es ist allgemein bekannt, dass Mäuse durch ihren Kot und Urin unsere Nahrungsmittel ungenießbar machen. Unsere Gebrauchs- und Einrichtungsgegenstände werden durch ihr Nagen beschädigt.
Durch das Nagen an Kunststoffummantelungen elektrischer Leitungen (PVC) können Brände entstehen,( Kurzschluss) EDV-und Computernetzwerke lahmgelegt werden.

Lebensmittel werden verunreinigt und sind nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet. Es ist wissenschaftlich belegt, dass Mäuse auch akute Krankheitsüberträger sind. So sind sie z.B. Überträger von Salmonellen, Typhus

Aussehen
Mit maximal 30 g Körpergewicht und einer Körperlänge unter 12 cm ist die Hausmaus der kleinste Schadnager. Das Fell der Tiere ist gräulich bis Kaninchenfarben. Der Schwanz ist nackt.

Entwicklung
Bei einer Anzahl von 7 bis 8 Würfen pro Jahr und einer Durchschnittszahl von 4 bis 16 Jungtieren pro Wurf, erreicht das maximale Vermehrungspotential eines Paares pro Jahr etwa 2000 Nachkommen!

Feldmaus
9 bis 12 cm Körperlänge plus 4 cm Schwanzlänge

Vorkommen/Verhalten
Das Weibchen bringt von Februar bis Ende Oktober nach einer Tragzeit von drei Wochen 3 bis 15 Junge zur Welt. Die Jungen sind bereits nach 11 bis 13 Tagen geschlechtsreif.
Diese Nager leben in der freien Natur. Im Herbst und Winter dringen sie aber in Gebäude ein, vorwiegend in nur zeitweise bewohnte Wochenendhäuser, Saisonbetriebe, Lagerhallen u.a.

Nahrung
Ihre Nahrung besteht vorwiegend aus Wiesenkräutern und -gräsern und anderen rein pflanzlichen Bestandteilen. Sie erschließen sich das Wiesland durch ein Netz von oberirdischen Laufpfaden, die sie aus der Grasnarbe heraus beißen und frei scharren.

Schaden
Fraßschäden an Lebens- und Futtermitteln, Zernagen und Verschmutzen von Gegenständen und Verpackungen. Übertragen von Krankheiten auf Mensch und Haustier.